Individuelle Unterstützung in Härtefällen

Die sogenannte Härtefall-Initiative ist ein individuelles Unterstützungsangebot für Thalidomidbetroffene, die sich in einer akuten Notsituation befinden und dringend Maßnahmen zum Erhalt ihrer Mobilität oder Autonomie im Wohnumfeld ergreifen müssen.

Unterstützungsangebote

In unseren vielen Gesprächen mit Thalidomidbetroffenen haben wir gelernt, wie wichtig Mobilität und ein selbständig geführtes Leben im Schutz der eigenen vier Wände sind. Deshalb konzentrieren sich unsere Unterstützungsleistungen auf Fahrzeugumbauten und Anpassungen im Wohnumfeld. So spielt nicht nur der barrierefreie Zugang eine wichtige Rolle, sondern auch die Möglichkeit, z.B. Bad und Küche autonom nutzen zu können. Dabei sind eine gute Erreichbarkeit sowie eine einfache und sichere Bedienung des Mobiliars und der Geräte wichtig.

Für Thalidomidbetroffene Menschen ist Mobilität zur Teilhabe am sozialen Leben essentiell, weshalb die meisten auf ein eigenes Fahrzeug angewiesen sind. Hierzu sind oft kostspielige behindertengerechte Fahrzeugumbauten notwendig, um die eigenständige Teilnahme am Straßenverkehr für Thalidomidbetroffene Personen zu ermöglichen. Diese Maßnahmen reichen von einer umfangreicheren Sonderausstattung ab Werk bis zu individuellen, hoch technischen Umbauten an vielen Stellen des Fahrzeugs, wie zum Beispiel der Lenkung oder den Pedalen.

Unsere schnelle und unbürokratische Unterstützung erfolgt durch die Kostenübernahme dieser individuellen Sachleistungen, wenn andere Institutionen (Krankenkasse, Sozialamt, Integrationsamt, Rentenversicherung etc.) nicht verpflichtet sind, diese Kosten zu übernehmen.

Antragstellung

Interessenten müssen von der Conterganstiftung für behinderte Menschen oder einer Institution mit gleichwertigen Anerkennungskriterien anerkannt sein.

Hier finden Sie Informationen und das Formular zur Beantragung von Unterstützungsleistungen durch die Grünenthal-Stiftung zur Unterstützung von Thalidomidbetroffenen: